Pflege

Pflege- und Styling Produkte


Ein Shampoo muss heute nicht nur gut reinigen oder schuppige Zustände der Kopfhaut verbessern, sondern gleichzeitig kosmetischen Ansprüchen in Verbindung mit Trends im Haarstyling Rechnung tragen.

Aktuell werden mehr und mehr Produkte zur täglichen Haarwäsche angeboten, die gleichzeitig zur Vor- und Hauptwäsche benutzt werden. In diesen Produkten werden milde waschaktive Substanzen in relativ geringer Dosierung eingesetzt, unter besonderer Berücksichtigung eines guten Schaumvermögens. Dabei wird zunehmend auch Multifunktionalismus von Shampoos erwartet. Ein Shampoo soll z. B. gleichzeitig gut reinigen, schäumen, konditionieren und vor UV-Schäden schützen. Dies wird durch die Entwicklung ausgeklügelter Tensidgemische und neuer Pflegestoffen (z. B. Ceramide) ermöglicht.

Häufig werden Produkte gekauft, die die gewünschte Frisur nicht möglich machen. Die Frauen wissen zwar genau, wie ihre Haare aussehen sollen, aber nicht, mit welchen Produkten sie dies erreichen können. So verwenden viele Frauen mit dünnen Haaren, die sich mehr Volumen wünschen, Pflegeshampoos und Spülungen für Haar, weil sie glauben, damit ihrem trockenen Haar etwas Gutes zu tun. Diese Shampoos enthalten jedoch häufig intensiv pflegende Inhaltsstoffe, durch die das dünne Haar zusätzlich beschwert wird und glatt herunterhängt. Umgekehrt wählen viele Frauen, die ein natürliches Aussehen anstreben, oftmals Stylingprodukte mit maximalem Halt, weil dies maximale Wirksamkeit verspricht. Dadurch bekommt die Frisur zu viel Halt, wirkt künstlich und fühlt sich unnatürlich an. Viele der Produkte hinterlassen zudem Rückstände auf der Kopfhaut und verursachen einen Belag, der die Talgproduktion
ankurbelt.

Um Fehleinschätzungen von Seiten des Verbrauchers in Bezug auf seinen Haartyp zu vermeiden, ist es deshalb besser, den Versprechen vieler Produkte kritisch gegenüber zu treten. Insbesondere Aussagen wie: „wirkt gegen Haarausfall“ sind sehr fragwürdig. Die Produkte sind oft mit dem Ziel entwickelt ein weiteres Produkt zu benötigen. Damit wird viel Geld verdient, aber weder Haarausfall gestoppt, noch Haarstruktur repariert.


Sonnenstrahlen - Gefahr für Haut und Haare

Starke Sonneneinstrahlung kann die Haarfollikel schädigen und so den Haarwuchs beeinträchtigen – Schon ein flach gekämmter Scheitel bietet Angriffsfläche

Der Winter ist vorbei, die ersten Sonnenstrahlen fühlen sich wie eine warme Dusche an. Der erste Sonnenbrand ist da nicht weit. Doch während Arme, Beine und Gesicht meist mit Sonnencreme vor den Strahlen geschützt werden, wird die Kopfhaut oft komplett vergessen. Dabei ist die Kopfhaut ganz besonders empfindlich und hell. Übermäßige Sonneneinstrahlung kann sogar den Haarwuchs beeinträchtigen und erhebliche Schäden verursachen.

Jeder kann einen Sonnenbrand und damit Sonnenschäden auf der Kopfhaut bekommen. Natürlich ist die Länge und Dichte der Haare entscheidend für den Sonnenschutz des Kopfes, doch schon ein flach gekämmter Scheitel oder kleine Geheimratsecken können zu Sonnenbrand führen. Bei einem Sonnenbrand wird der Schutzmantel der Haut beschädigt und Bakterien haben freie Bahn. Auf den Haaren bleiben zudem immer Schmutzpartikel, Staub und ähnliches liegen, auch sie gelangen auf die sonnengeschädigte Haut.

Eine regelmäßige Bräunung der Kopfhaut macht die Haut zudem ledrig und beschleunigt die Alterung. Die damit verbundene geringere Elastizität der Kopfhaut führt zu einer schlechteren Versorgung der Haarfollikel, was zu einer nachhaltigen Beeinträchtigung der Haarqualität führt. In extremen Fällen von Sonnenschädigung der Kopfhaut kann es sogar zu entzündlichen Haut- und Follikelerkrankungen kommen. Diese verursachen vernarbenden Haarausfall. Ist dies der Fall, entsteht Narbengewebe auf der Kopfhaut, welches keine Haarfollikel mehr enthält.

Männer sind von dieser Hautalterung häufig betroffen, wenn lichte Stellen im Bereich der Krone oder den Geheimratsecken nicht vor UV-Strahlen geschützt werden. Diese Bereiche sind später sogar für eine evtl. Haartransplantation nicht mehr geeignet, wenn die Hautschichten zu dünn geworden und oft viele Flecken sichtbar sind.

Zum Schutz der Kopfhaut sollten daher vor allem bei lichtem Haupthaar immer Kappe, Mütze oder Tuch getragen werden, wenn ein Tag im Freien geplant ist. Auch Sonnenschutzmittel wie Sprays mit UV-Schutz eignen sich zum Auftragen auf der Kopfhaut. Auch Sunblock-Produkte, die für das Gesicht geeignet sind, können auf dem Kopf verwendet werden.

Hårklinikken berät Betroffene gerne und bietet eine kostenlose Untersuchung zum Thema Sonnenschäden der Kopfhaut und Haarwurzel an.